E-Mail-Marketing: 4 praktische Tipps

Die Rentabilität des E-Mail-Marketings ist im Vergleich zu anderen, vergleichbaren Marketingmaßnahmen besonders hoch und hat insbesondere in Zeiten der Coronakrise mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Sowohl dauerhafte Kundenbindung als auch Neukundenakquise sind nur zwei der vielen Potenziale des E-Mail-Marketings. Wir möchten Ihnen im Folgenden vier praktische Tipps aufzeigen, wie Sie mit E-Mail Newslettern deutlich mehr Conversions erzielen können als zuvor.

RIS Web- & Software Development - E-Commerce im Ausland

1. Aufmerksamkeit

Wie im Marketing üblich, gilt es sich von der Konkurrenz abzusetzen und dem potenziellen Kunden besonders ins Auge zu fallen. Nicht anders ist dies beim E-Mail-Marketing, so dass Sie sich als oberstes Ziel setzen sollten, im E-Mail Posteingang potenzieller Kunden besonders in Erscheinung zu treten. Besonders leicht ist dies durch Optimierung von Absender, Preheader und Betreffzeile.

Mit dem Preheader, welcher einer der wichtigsten Bestandteile eines professionellen Newsletters darstellt, soll die Neugierde eines Lesers geweckt werden. Dieser stellt eine Ergänzung zur Betreffzeile dar und trägt zudem maßgeblich dazu bei, dass ein Leser Ihren Newsletter öffnet. Es gilt folgende Devise: Kurz und Knackig. So wenig Worte wie möglich, ohne dabei die Aussagekraft zu verlieren.

Nicht zu vernachlässigen ist der Absender eines Newsletters. Er trägt vor allem zur Professionalität bei. Im Optimalfall sollte ein Newsletter von einer Firmen-E-Mail-Adresse versandt werden. So schaffen Sie nicht nur Wiedererkennungswert, sondern auch Vertrauen, so dass ein Empfänger genau weiß, von wem er seinen Newsletter zugesandt bekommen hat.

Die absolut wichtigste Komponente für einen guten Newsletter ist die Betreffzeile. Diese ist das Erste, was dem Kunden auffällt. Die Aufgabe ist denkbar einfach: Der Betreff soll den potenziellen Kunden zum Lesen animieren. Klare, präzise Begriffe, welche das Thema des Newsletters prägnant wiedergeben, sind besonders von Vorteil. Ein personalisierter Newsletter, welcher den Empfänger persönlich anspricht, kann wahre Wunder wirken und die Conversion Rate zusätzlich erhöhen.

2. Überzeugungsarbeit

Haben Sie den Empfänger dazu bewegen können, dass er Ihren Newsletter öffnet, ist dies schon die halbe Miete für erfolgreiches E-Mail-Marketing. Denn: Sie haben das Interesse des Lesers geweckt. Um das Interesse und die damit verbundene Erwartungshaltung erfüllen zu können, sollte der Inhalt kurz, aber dennoch präzise formuliert sein. Dabei ist es essenziell, dass Ihre Worte nicht zu kompliziert, aber auch nicht zu primitiv gewählt werden. Außerdem sollte das Thema vollständig erfasst werden, ohne dass ein unnötig langer Text formuliert wird. Einen solchen werden sich Leser nur in den wenigsten Fällen durchlesen.

RIS Web- & Software Development - E-Mail-Marketing

Dieser Screenshot zeigt unseren Newsletter zu unserem Angebot, Bestandskunden die neuerdings kostenlosen Google Shopping Anzeigen einzurichten. Zum Einen machen wir kurz und präzise auf das Thema aufmerksam, zum Anderen versuchen wir mit CTA-Buttons auf unser Kontaktformular zu verweisen.

Eine Verknüpfung von Bildern, mehreren Farben und einem passenden Layout schafft es, den Leser bei Laune zu halten. Packen Sie zudem nicht zu viele, nicht verwandte Themen in einen Newsletter, da solches nur Verwirrung stiften würde.

3. Der passende Zeitpunkt

Nicht nur wie Sie Ihren Newsletter gestalten, sondern auch wann Sie diesen verschicken, spielt für den Empfänger eine entscheidende Rolle. Damit Sie eine Vielzahl von Lesern erreichen, sollten Sie sich zuvor die Frage stellen, zu welcher Tageszeit Ihre Zielgruppe womöglich am besten erreichbar ist. Oder besser noch: Wann haben diese Personen Zeit, Ihren Newsletter zu lesen? Während der Arbeitszeit oder doch eher nach Feierabend?

Sofern Sie nicht genau wissen, zu welcher Uhrzeit Sie Ihre Zielgruppe am effizientesten erreichen können, probieren Sie mehrere Uhrzeiten aus. Im Sinne eines A/B-Testings können Sie herausfinden, zu welcher Uhrzeit Sie am meisten Conversions erzielen und dementsprechend den passenden Versandzeitpunkt für optimales E-Mail-Marketing auswählen.

4. Call To Action

Sie verschicken Ihren Newsletter an potenzielle Kunden, um zum Einen auf sich und Ihre Dienstleistungen bzw. Produkte aufmerksam zu machen, aber zum Anderen auch, um die Leser zu einem Klick auf Ihre Internetseite zu bewegen. Am besten erreichen Sie dies durch einen guten Call-To-Action, kurz CTA. Dieser sollte zentral und auffällig im Sinne eines Buttons in Ihrem Newsletter platziert werden. Natürlich ist dies kein Muss, jedoch hat sich ein sinnvoll platzierter Button in der Vergangenheit bei vielen Onlinehändlern bewährt. Schließlich suggeriert ein Button stets eine Weiterleitung auf im Newsletter beworbene Produkte und Dienstleistungen.

Fazit

Newsletter stellen nicht nur in Zeiten von Corona, sondern auch sonst eine ausgezeichnete Maßnahme im Zusammenhang einer umfangreichen Marketing-Strategie dar. E-Mail-Marketing kann unter anderem durch eine exzellente Conversion-Rate bestechen und ist sowohl für die Neukundenakquise als auch für eine Bestandskundenbindung wunderbar einsetzbar.

Falls Sie sich mehr mit dem Thema E-Commerce und Online-Marketing auseinandersetzen möchten, finden Sie in unserem Blog die passenden Artikel dazu.